Afrika – Bücher und Filme

“Weltensammlerinnen: Spektakuläre Reiseabenteuer mutiger Frauen” Armin Strohmeyr

Der Autor schildert Reisen von Frauen bis etwa zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Das waren also Zeiten, in denen es nicht unbedingt typisch war, als Frau allein unterwegs zu sein. Touristische Infrastrukturen, wie wir sie heute kennen, gab es auch noch nicht.

Die Frauen waren per Flugzeug, Auto, Fahrrad oder Schiff auf allen Kontinenten unterwegs. Sie hatten verrückte Ideen und lebten ihre Träume.

“Der Weltensammler” Ilija Trojanow

Über Richard Francis Burton, ein britischer Offizier in Indien, der in Indien die Sprache des Landes gelernt hat und anonym durch die britische Kolonie gereist ist. Später führt ihn seine Neugier auf neue Sprachen, Menschen und Länder in die arabischen Länder und nach Afrika.

“Frauen erkunden die Welt” Mary Tiegreen, Milbry Polk

Männer, Entdecker und Forscher wie Christoph Kolumbus, James Cook oder Roald Amundsen kennen wir. Diane Fossey und Jane Goodall, die Berggorillas bzw. Schimpansen erforscht haben, kennen wir auch noch. Die beiden Autorinnen porträtieren in ihrem Buch etwa 80 weitere Frauen, die die Welt erforscht haben, u.a. Freya Stark und Alexandra David-Néel.

“Das große Los” Meike Winnemuth

Die Journalistin Meike Winnemuth gewann 500.000 Euro bei “Wer wird Millionär” und beschließt, um die Welt zu reisen. Sie verbringt jeden Monat ihrer einjährigen Reise in einer Weltstadt.

https://www.amazon.de/Das-gro%C3%9Fe-Los-G%C3%BCnther-Million/dp/332810268X/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=1K58YTMXNYA4K&keywords=%E2%80%9CDas+gro%C3%9Fe+Los%E2%80%9D+Meike+Winnemuth&qid=1708274871&sprefix=das+gro%C3%9Fe+los+meike+winnemuth%2Caps%2C140&sr=8-1

“Vom Schweden, der die Welt einfing und in seinem Rucksack nach Hause brachte” Per J. Andersson

Es ist kein Roman und auch kein Buch, was man in einem Rutsch liest. Es ist eine Ansammlung von Berichten, Gedanke und Überlegungen eines Viel- und Langreisenden. Viel- und Langreisende reisen anders als Urlauber, machen andere Erfahrungen und reisen oft zu sich selbst.